Immer mehr institutionelle Investoren setzen auf Krypto. Der Grundgedanke: Während die Entwertung staatlicher Währungen durch massive Corona-Hilfsprojekte in Billionenhöhe(!) schneller voranschreitet, braucht es Alternativen. Bitcoins und SANUSCOINS sind solche Alternativen. 

Denn Fakt ist: Sowohl Bitcoin als auch SANUSCOIN – der als Utility-Token over Bitcoin-Blockchain programmiert wurde – sind genauso wie Gold nicht beliebig vermehrbar. Im Code, dem Programm zur Generierung beider Tokens, ist festgeschrieben, wie viele Stück es maximal geben kann. Bei Bitcoin sind es maximal 21 Mio. Bei SANUSCOIN maximal 777.777.777.
Es kann also nicht, so wie durch das Eingreifen der Notenbanken bei der Geldmenge, zu einer künstlichen Aufblähung der Anzahl der Coins kommen, weshalb sowohl Bitcoins als auch SANUSCOINS einen Schutz vor Inflation darstellen.

Setz auf einen Plan B. Setz auf SANUSCOINS, wobei du von Inflationsschutz, Zahlungsmittel und einem enormen Wertsteigerungspotenzial profitierst.

Das könnte dir auch gefallen

Fiat-Geld vs. Bitcoin und Sanuscoin

Plastik über Flüsse ins Meer

>